Umweltbildung für die
Kleinsten

Projekt "Umwelterziehung in einer Kindertagesstätte"

 

 



Im Frühjahr 2006 haben zwei Schüler-Teams des Wahlpflichtkurses "Energie und Umwelt" der Jahrgangsstufe 10 Konzepte für die Umwelterziehung von Kindergarten- und Hortkindern entwickelt.

Mit den ältesten Kindergartenkindern einer Kindertagesstätte wurden folgende Aktionen durchgeführt:













Gespannt verfolgen die Kinder
das von den Schülerinnen selbst
geschriebene Theaterstück
"Rettet die Blume".






Und dann werden sie selbst aktiv: Mit großem Elan trennen die Kindergartenkinder den Müll.











Gemeinsam werden Collagen für die Mülleimer im Kindergarten gebastelt, welche die Mülltrennung in Zukunft erleichtern sollen.





Es ist erstaunlich, was man aus Müll alles basteln kann!










Schnecken, Giraffen, Igel, Schweine, Kraken, Haie, Hunde, Mäuse - die Kleinen waren unglaublich kreativ.



Die Hortkinder der Tagesstätte erhielten eine Einladung zu uns ins Gymnasium.

Mit ihnen wurde im Physikraum unserer Schule ein Nachmittag zum Thema "Solarenergie" gestaltet. Dabei schlossen die Kinder einen Motor an eine Solarzelle an, der einen Propeller antreibt. Dieser Propeller wurde an einen Lego-Baustein geklebt, so dass anschließend "Lego-Flugzeuge", "Lego-Windmühlen" u.a. gebaut werden konnten.





Diese beschriebenen Kindergartenprojekte fanden bei allen Beteiligten großen Anklang. Möglicherweise entscheiden sich Schülerinnen und Schüler des nächsten Umweltkurses für die Entwicklung und Durchführung ähnlicher Projekte in anderen Kindergärten des Stadtgebietes.

Reaktionen in der Presse:


NW vom 24.03.2006




Rahdener Zeitung vom 22.03.2006