Neue Leseinsel in der Schulbibliothek

05.12.2017

Was Nichteingeweihten vielleicht wie eine fliegende Untertasse erscheinen mag, ist die jüngste Errungenschaft unserer Schulbibliothek: Eine elegante Leseinsel speziell für unsere Schülerinnen und Schüler – hergestellt von Auszubildenden der Firma Polipol in Zusammenarbeit mit dem Förderverein unserer Schule.
Auf dem Bild sind neben „Projektleiter“ Viktor Weiss (hintere Reihe rechts) von der Firma Polipol die beteiligten Auszubildenden, zwei "Bibliotheksmütter" und die ersten offiziellen Benutzer unserer bequemen, zum Lesen einladenden Neuanschaffung zu sehen.

Theater auf Englisch

01.12.2017

Szenenfoto aus "Two Gentlemen", dem Theaterstück für die Jgst. 8

Ein gern gesehener Gast an unserer Schule ist das White Horse Theatre.
Für die Jahrgänge 5 und 6 spielten die vier Schauspielerinnen und Schauspieler das Stück "Billy's Friend" in englischer Sprache. Mit viel Situationskomik unterhielten sie die Rahdener Schülerinnen und Schüler über Freundschaft und Toleranz – und mit einem zahmen Gorilla.
Die Jgst. 8 war zu "Two Gentlemen" geladen, einer Geschichte über Liebe und Freundschaft, die auf Shakespeares "Two Gentlemen of Verona" basiert.
Die Einführungsphase und die Englisch-Leistungskurse der Q1 hatten danach noch einen Termin mit dem Barden aus Stratford: "Othello", ebenfalls von William Shakespeare, stand auf dem Stundenplan.
Darsteller und Aufführungen wussten das Rahdener Publikum zu begeistern.

Rahden zeigt Flagge gegen Gewalt an Mädchen und Frauen

28.11.2017

Maria Köhn, Nadin Eisberg, Andrea Brockschmidt, Franziska Happel, Vanessa Hermeling, Georgia Gavriilidou, Ivan Geene, Sophia Vogelsang, Inga Dörgeloh, Jonas Werner, Heike Krüger, Florian Suerhoff, Ingrid v. Mitzlaff, Michael Streich, Dr. Bert Honsel

Zum weltweiten Gedenk- und Aktionstag gegen Gewalt an Frauen und Mädchen am 25. November veranstaltete die Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Rahden gemeinsam mit dem Gymnasium Rahden und der Jugendförderung einen offenen Informationsnachmittag in der Aula des Gymnasiums. Ziel war es, die Öffentlichkeit für dieses Thema zu sensibilisieren.
Bei Gewalt an Frauen denken viele zunächst an Frauen in Indien, China, Afghanistan oder Afrika. Allerdings erfährt auch in Deutschland jede vierte Frau Gewalt, die unterschiedliche Gesichter haben kann.
Die Zahlen aus unserem Kreisgebiet mit 409 Fällen von häuslicher Gewalt, die bei der Polizei im Jahr 2016 gemeldet wurden, bestätigen die Wichtigkeit der Thematik.
Die Begrüßung erfolgte durch Bürgermeister Dr. Bert Honsel und die Gleichstellungsbeauftragte Heike Krüger. Nachfolgend stellten die Schülerinnen und Schüler aus dem Zusatzkurs Sozialwissenschaften von Kurslehrerin Gabriele Heinrichs den Gästen ihre Ausarbeitungen zu dem oft verschwiegenen Thema vor. Unter anderem hatten sie herausgearbeitet, dass Gewalt gegen Frauen unabhängig von Kultur, Bildungsstand und Alter auftritt.
Frau Köhn und Frau Eisberg vom Hexenhaus in Espelkamp stellten ihre Arbeit vor und zeigten im Anschluss konkrete Hilfeleistungen für bedrohte Frauen auf.
Schließlich rundeten Georgia Gavriilidou und Andrea Brockschmidt von der Gruppe Smooth & Groovy die Veranstaltung musikalisch ab.

Tag der offenen Tür

08.11.2017

Am Samstag, dem 25. November findet unser Tag der offenen Tür statt. Der Unterricht beginnt wie gewohnt um 7:55 Uhr. Um 8:30 Uhr begrüßen wir unsere Gäste:

Besuch von der Realschule Rahden

08.11.2017

Zu Gast an unserer Schule waren in der Woche vom 20. bis zum 24.11.2017 19 Schülerinnen und Schüler der Realschule Rahden. Sie erkundeten ganz praktisch die Unterrichtswirklichkeit am Gymnasium, um gut informiert entscheiden zu können, ob sie nach dem mittleren Schulabschluss die gymnasiale Oberstufe besuchen wollen.

Pflichtfächer standen genauso auf dem Programm des individuell zusammengestellten Wochenstundenplanes wie eigene Interessenschwerpunkte. Damit taten es die Rahdener den Gästen von der Stemweder Berg Schule gleich, die zwei Wochen zuvor an unserer Schule hospitiert haben.

Wir wünschen viele neue Eindrücke!

LaTeX-Workshop mit dem LK Physik

15.10.2017

„Was ist LaTeX? Und wofür brauche ich das überhaupt?“ Diese und andere Fragen werden schnell gestellt, wenn man zum ersten Mal von dieser Textverarbeitungssoftware hört.

Ungewohnt kommt sie daher: LaTeX funktioniert nicht so, wie ein „klassisches“ Textverarbeitungsprogramm wie Word oder Writer, die nach dem „What-you-see-is-what-you-get-Prinzip“ arbeiten. Kurz gesagt: Es gibt kein „WYSIWYG“.

Insbesondere im Alltag von Hochschulen und anderen Ausbildungsstätten jedoch, in denen schriftliche Arbeiten meist größeren Umfang haben und mit vielen Referenzen, Bildern, Tabellen und ggf. Formeln bestückt sind, ist diese Software unerlässlich und eine echte Arbeitserleichterung.

Um den Einstieg in diese – zunächst komplex anmutende – Software zu erleichtern, fand daher schon zum wiederholten Male ein von unseren ehemaligen Schülern Hendrik Gräber und Jan Holle professionell geleiteter Workshop des Vereins Ehemaliger Rahdener Abiturienten (ERA) statt. In diesem machten die Schülerinnen und Schüler des Physik-Leistungskurses der Jgst. Q1 die ersten vorsichtigen Schritte mit dieser Software. Als besonderes „Schmankerl“ wurden sie dabei von den Referenten nicht nur mit Softwaretools ausgestattet, sondern auch mit Dateivorlagen, in denen man die ersten Eingaben tätigen konnte.

Wir danken den beiden Referenten sehr für ihr Engagement.

Kafkaesk...?

20.09.2017

Auf den Spuren Franz Kafkas wandelte der Deutsch-LK der Jgst. Q2 in Prag. Bei sonnigem Spätsommerwetter, das fast keine Wünsche offen ließ, wurden die Rahdener von den Panoramen der tschechischen Hauptstadt sowohl spätabends als auch tagsüber beeindruckt.

Bezüge zum Deutschunterricht stellten die zahlreichen Wirkungsstätten Kafkas in der Prager Altstadt her, das weitgehend in Dunkelheit gehaltene Kafka-Museum setzte die erleuchteten Exponate ins rechte Licht. Die ästhetischen Aspekte bedienten die Prager Architektur und ein Besuch im Schwarzlichttheater.

Mit marathonverdächtiger Laufleistung erkundeten Schüler und Lehrkräfte die Geschichte der Altstadt, des Hradschin und speziell die jüdische Prager Geschichte. Eine Tagesfahrt zu den Gedenkstätten in Lidice und Theresienstadt erzeugte zum Teil beklemmende Eindrücke. Die ausgezeichneten Führungen halfen dabei, das Erlebte in größere historische Zusammenhänge einzuordnen.

Immer wieder stellte sich die Frage nach der Gestaltung der tschechischen Nation in Gegenwart und Zukunft. Eindeutig war spürbar: Die Hauptstadt der Tschechischen Republik orientiert sich klar am Westen, will aber auf das mittelalterliche Erbe mit König Wenzel und Johannes von Nepomuk genausowenig verzichten wie auf die neueste Zeit, die durch die samtene Revolution 1989 die kommunistische Diktatur überwand.

Literatur trifft wieder Technik

20.09.2017

Wie bereits vor drei Jahren haben auch diesmal Schülerinnen und Schüler des Literaturkurses „Kreatives Schreiben und Filmen“ ihre Fähigkeiten nicht nur durch das Verfassen und Verfilmen von Gedichten, Szenen und Kurzprosa bewiesen, sondern auch durch das Erstellen eines Drehbuchs bei der Firma HARTING.

Im Filmhaus in Bielefeld konnten sie ihre bereits erworbenen Fähigkeiten noch vertiefen und ergänzen, um sie dann bei HARTING zu erproben. Im Rahmen von BINGO, der Berufsoffensive für INGenieurinnnen und Ingenieure in OstWestfalen Lippe drehten sie mit den Auszubildenden der Firma einen Film über die Digitalisierung bei HARTING und wurden für ihre hervorragende Arbeit im Rahmen einer firmeneigenen Feierstunde geehrt.

Die jetzigen Schüler der Q2, László Dirks, Jasmin Engels, Julian Moormann, Lea Veline Schmidt, Hendrik Vortmeyer und Rico Wischmeyer, wurden mit Urkunden und – natürlich – Kinogutscheinen belohnt. Auch wenn Letztere vielleicht erst einmal mehr begeisterten, so können doch die Urkunden bei Bewerbungen für unterschiedliche Berufe eingereicht werden – vielleicht wird sogar der eine oder die andere nicht nur Ingenieur, sondern Regisseur oder gar Drehbuchautor?

Jungwähler "daten" Bundestagskandidaten

19.09.2017

Vor dem eigentlichen Speed-Dating stand die Begrüßung: Kandidaten und Organisator Achim Brünger (ganz links) während der Vorstellungsrunde

Nun sind es nicht einmal mehr sieben Tage bis zur Wahl – und dennoch wissen Umfragen zufolge nach wie vor fast 50 % der Stimmberechtigten nicht, wo sie am kommenden Sonntag ihr Kreuz setzen werden.

Um die Erstwähler unserer Schule bei dieser kniffligen Entscheidung ein wenig zu unterstützen, initiierte Sozialwissenschaftslehrer Achim Brünger jetzt ein politisches Speed-Dating mit den heimischen Bundestagskandidaten.

An sechs Thementischen standen Dr. Oliver Vogt (CDU), Achim Post (SPD), Frank Schäffler (FDP), Jana Sasse (GRÜNE), Sebastian Neumann (DIE LINKE) und Jürgen Sprick (AfD) den Jugendlichen jeweils für etwa zehn Minuten Rede und Antwort. Ähnlich wie bei dem bekannten Format der Partnervermittlung ging es für die Schülerinnen und Schüler darum, sich in recht kurzer Zeit einen Eindruck von den politischen Positionen und der Persönlichkeit der Kandidaten zu verschaffen.

Dabei wurden durchaus Unterschiede deutlich: Während Post beispielsweise allen aktuellen Problemen zum Trotz in besonderer Weise die Vorzüge der deutschen EU-Mitgliedschaft hervorhob, warnte Sprick vor einer weiteren Vertiefung der Zusammenarbeit in Europa. Während Neumann für eine Erhöhung des Mindestlohns auf 11,00 Euro plädierte, wünschte sich Schäffler wieder mehr Flexibilität auf dem Arbeitsmarkt. Und wo Jana Sasse das „Ja“ des Bundestags zur gleichgeschlechtlichen Ehe begrüßte, bekannte Vogt, dass er als Abgeordneter wohl dagegen gestimmt hätte.

Unter derlei kontroversen Positionen vergingen die rund 90 Unterrichtsminuten wie im Fluge. Und wer mitbekommen hat, wie intensiv sich die beteiligten Schülerinnen und Schüler noch lange nach Beendigung der Veranstaltung über ihre Eindrücke austauschten, ist sicher: Diese Politikstunde hat sich gelohnt!

Freudiges Wiedersehen und schöne Erinnerungen beim Sommerfest der „Ehemaligen Rahdener Abiturienten“

11.09.2017

Gemütlich war’s und schön, sich wiederzusehen! Freudige Begrüßungen, Umarmungen, fragende Gesichter: „Erkennst du mich?“, „Wo bist du denn jetzt?“ – Schon war man mitten im Gespräch. Einige Teilnehmer hatten sogar ihre Babys mitgebracht.

Etwa 180 Ehemalige waren der Einladung von ERA e.V., dem neu gegründeten Ehemaligenverein unserer Schule gefolgt. Das Wetter spielte mit, so dass man auf dem Schulhof bei einem Glas Bier oder einem Cocktail und super leckeren Burgern klönen konnte. Die Q2-Band legte einen tollen Auftritt hin, und danach sorgte DJ „D“ (Dennis Rehling) für die musikalische Kulisse der Gespräche.

Eine besonders gute Stimmung herrschte im Abiturjahrgang 2016, der mit über 50 Teilnehmern am stärksten vertreten war und sich damit das von Barre gesponserte Fass Freibier verdient hatte. Und bei den Ehemaligen der Jahrgänge 2005, 2006 und 2007 gab es viel zu schmunzeln, nämlich bei der Einsicht der Abiturunterlagen. Mit den Unterlagen in der Hand wurde eine Anekdote nach der anderen ausgegraben, man erinnerte sich an die Eigenarten der Lehrer, an Streiche, an Klassenfahrten und an die Mitschüler. Anschließend wanderte man durch die Schule, suchte in seinem alten Klassenraum den eigenen Sitzplatz, bestaunte die viele neue Technik in den Fachräumen und die Einrichtung der Oberstufen-Aufenthaltsräume.  

Viel Lob gab es für das Organisationsteam von ERA, das den Abend vorbereitet hatte. Aber auch das weitere Engagement des Vereins in der Schule mit der Idee, Erfahrungen von Ehemaligen an die aktuellen Schülerinnen und Schüler weiterzugeben, fand sehr großen Anklang. Der Verein wuchs an dem Abend von 31 auf 44 Mitglieder an, und etliche weitere Aufnahmeformulare wurden mitgenommen. Toll war, dass viele der neuen Mitglieder sofort mithalfen, z. B. beim Thekendienst und beim Aufräumen. Außerdem wurden schon Ideen für das nächste Mal am 31. August 2018 (erster Freitag nach den Sommerferien) gesammelt.

Fazit des Organisationsteams: Für das erste Mal nicht schlecht! Und einen herzlichen Dank an die Firma Barre für ihre Spende!

Auf römischen Spuren in Trier

10.09.2017

In der zweiten Woche des eben erst begonnenen neuen Schuljahres machten sich die Lateinkurse der Jahrgangsstufe 9 mit ihren Lehrern Frau Friedrich, Frau Renner und Herrn Schmidt für drei Tage auf den Weg in die Moselstadt Trier, um das dortige römische Erbe zu erkunden. Sie ist mit ihrer über zweitausendjährigen Geschichte die älteste Stadt in Deutschland und verfügt über die am besten erhaltenen Römerbauten einer deutschen Stadt, was sie als Ziel einer Studienfahrt im Fach Latein geradezu prädestiniert.

Auf dem Programm stand zunächst die Erkundung römischer Monumentalbauten wie der mächtigen Porta Nigra, einst Stadttor in der römischen Ummauerung und mit fast 30 m Höhe ein weithin sichtbares Wahrzeichen, oder der imposanten ehemaligen Palastaula der römischen Kaiser, deren originalgetreuer Nachbau heute als Kirche genutzt wird. Wissenswerte Details zur römischen Stadtgeschichte und Kultur gab es dann bei einer Führung durch das Rheinische Landesmuseum, zu dessen herausragenden Exponaten großartige Mosaiken, das Neumagener Weinschiff und der 1993 entdeckte Trierer Goldschatz zählen, der mit über 2500 Münzen den größten römischen Goldmünzenfund überhaupt darstellt.

Zwei weitere typische Einrichtungen des römischen Trier – das Amphitheater und die Kaiserthermen – besuchten wir im Rahmen von Erlebnisführungen, bei denen Schauspieler in die Rolle antiker Figuren schlüpften und durch die Verbindung von fiktiven Geschichten und Sachinformationen uns Betrachter auf lebendige Weise in die römische Vergangenheit entführten.

Untergebracht waren wir in der Nachbarschaft des Trierer Hauptmarktes, der „guten Stube“ der Stadt, so dass außerhalb unserer Beschäftigung mit den römischen Spuren auch noch Zeit und Gelegenheit bestand, das mittelalterliche Flair der Welterbe-Stadt an der Mosel zu genießen.

Spieletonne wieder gut gefüllt

30.08.2017

Der Förderverein des Gymnasiums Rahden hat für die beliebte „Spieletonne“, die in den Pausen den Schülerinnen und Schülern der 5. Klassen zur Verfügung steht,  500 Euro zur Verfügung gestellt.

Traditionell betreuen die Patinnen und Paten an jeweils einem Wochentag in den großen Pausen die Spieletonne mit ihrer  5. Klasse. Dabei fiel den Schülerinnen und Schülern auf, dass einige Spielgeräte defekt waren, und sie regten eigenständig die Erneuerung des Sortiments an.

Nun können mit neuen Bällen und weiteren neuen Spielsachen auch in diesem Schuljahr die Pausen aktiv gestaltet werden.

„Once upon an Abitime“

20.07.2017

Abiturientia 2017
Die Abiturientinnen und Abiturienten beim Fototermin zu Beginn des Abiballs.

Im Anschluss an einen selbst gestalteten Gottesdienst in der St. Johanniskirche erhielten am Freitag, dem 07.07.2017, 138 strahlende Abiturientinnen und Abiturienten ihre Reifezeugnisse – allerdings nicht bevor ein gutes Drittel von ihnen für soziales und schulisches Engagement sowie außerordentliche Leistungen durch den Förderverein und weitere Organisationen geehrt worden waren.

Der sich anschließende Sektempfang im Foyer bot eine willkommene Gelegenheit, allen zum bestandenen Abitur zu gratulieren. Deutlich spürbar war bereits die Vorfreude auf den Abiball am Samstag im geschmackvoll dekorierten Festzelt am Gasthaus Rose.

Schöne Erfolge beim Malwettbewerb

19.07.2017

Dass Sie auch über den Kunstunterricht hinaus Freude am Malen und Zeichnen haben und damit erfolgreich sein können, stellten 3 Schülerinnen der 8e unter Beweis.

Sie platzierten sich beim diesjährigen Malwettbewerb der Volksbank zum Thema „Freundschaft ist bunt“ und konnten nun ihre Preise entgegennehmen (vergeben durch Herrn Sascha Hiller, hinten). Annika Lekon (Mitte) sowie Anna Steinkamp (rechts) gewannen auf Ortsebene und Ronja Asche (links) konnte die Jury mit einer beeindruckenden Arbeit sogar auf der Gesamtbankebene überzeugen.

Herzliche Glückwünsche auch von der Kunstlehrerin!

PS: Auf der Homepage der Volksbank Lübbecker Land sind übrigens zahlreiche Beiträge des Malwettbewerbs zu betrachten.

News-Archiv

Ältere Nachrichten aus dem Schulalltag finden Sie in unserem Archiv.