Stay Home - mit der Einführungsphase

31.03.2020

Neuer Zeitplan für schulische Abschlussprüfungen in NRW

27.03.2020

Das Schulministerium NRW hat die Termine für die schulischen Abschlussprüfungen in NRW aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Corona-Krise um drei Wochen nach hinten verschoben. Die Abiturprüfungen beginnen demnach im Haupttermin am Dienstag, dem 12. Mai, und laufen bis Montag, 25. Mai 2020. Im Anschluss daran wird es auch noch einen landesweiten Nachschreibtermin geben.
Die Prüfungen finden selbstverständlich unter Berücksichtigung des Infektionsschutzes statt. Hierfür werden jetzt im Ministerium Vorgaben erarbeitet und dann verbindlich festgelegt. Der bisherige Zeitplan ist damit ohne jede Bedeutung und außer Kraft gesetzt.
Genauere Informationen finden Sie unter dem Link: www.schulministerium.nrw.de

Notbetreuung

22.03.2020

Neue Regelungen ab dem 23. März

Die folgenden Informationen stammen von der Seite des Schulministeriums:

Aufgrund der weiterhin steigenden Infektionszahlen ist das ärztliche Personal, sind Pflegekräfte und Rettungsdienste besonders belastet.

Aus diesem Grund gilt für Eltern oder Erziehungsberechtigte oder Alleinerziehende, die in Berufen im Bereich der kritischen Infrastruktur tätig sind, eine wichtige Erleichterung: Sie können Ihr Kind, unabhängig von der beruflichen Situation des Partners oder anderen Elternteils in die Notbetreuung geben, sofern eine Betreuung durch diese nicht gewährleistet ist. Bitte gehen Sie gemeinsam mit Ihrem Arbeitgeber verantwortungsvoll damit um und bedenken immer, dass es sich um eine Notbetreuung handelt. Nehmen Sie diese bitte nur in Anspruch, wenn andere Lösungen ausgeschlossen sind. So tragen alle dazu bei, die sozialen Kontakte möglichst zu reduzieren.

Zudem ist es ab sofort unerheblich, ob Ihr Kind im normalen Schulbetrieb einen Platz im Ganztag hätte oder nicht: für die Kinder von Krankenpflegern, Ärztinnen und all jenen, die zurzeit so dringend gebraucht werden, ist damit in jedem Fall eine Betreuung bis in den Nachmittag gewährleistet.

Zudem steht ab dem 23. März 2020 die Notbetreuung bei Bedarf an allen Tagen der Woche, also auch samstags und sonntags, und in den Osterferien mit Ausnahme von Karfreitag bis Ostermontag zur Verfügung.

Nähere Informationen entnehmen Sie bitte der Seite des Schulministeriums.

Verfahren zum Umgang mit Aufgaben zur häuslichen Erledigung

16.03.2020

Liebe Schüler*innen, liebe Eltern,

um in dieser Ausnahmesituation für alle Beteiligten ein bisschen Kontinuität und Regelmäßigkeit in den Alltag zu bekommen, hat das Kollegium in der heutigen Dienstbesprechung folgendes Verfahren zum Umgang mit Aufgaben zur häuslichen Erledigung vereinbart. Die Kommunikation wird über unser Schulnetz IServ geführt. Dort befindet sich ein Modul „Aufgaben“, in dem unsere Schüler*innen mit Aufgaben versorgt werden:

Jahrgänge 5 bis 9:
Kernfächer: Die Kolleg*innen versorgen ihre Klassen/Kurse mit Aufgaben (mit Augenmaß).
Nebenfächer: Aufgaben werden maximal im Umfang der Wochenstundenzahl gestellt. Wenn sich keine geeigneten Aufgaben finden lassen, dann sollten auch keine gestellt werden.

Die Kolleg*innen der jeweiligen Klassen treffen gemeinsam Absprachen zum Umfang der Aufgaben.

Oberstufe:
EF, Q1: Kolleg*innen versorgen ihre Kurse mit Material und Aufgaben (moderat)
Q2: Kolleg*innen versorgen nur ihre Prüflinge mit Material und Aufgaben

Falls jemand das Passwort für IServ benötigt, wende er/sie sich an die Klassenleitung bzw. an Herrn Wiehe: thomas.wiehe@gymrahden.de

Informationsschreiben der Bildungsministerin Frau Gebauer zur aktuellen Situation in zehn Sprachen

16.03.2020

Ministerin Gebauer: Die landesweite Einstellung des Unterrichtsbetriebs ist eine Vorsichtsmaßnahme zur Eindämmung des Coronavirus

Das Ministerium für Schule und Bildung teilt mit:

Das Landeskabinett hat heute die Entscheidung getroffen, den Unterrichtsbetrieb an den Schulen in Nordrhein-Westfalen im ganzen Land ab einschließlich Montag, dem 16. März 2020, vorerst bis zum Ende der Osterferien am 19. April 2020 einzustellen. Schul- und Bildungsministerin Yvonne Gebauer erklärte: „Die Landesregierung hat heute einen für den Alltag vieler Familien bedeutsamen Entschluss gefasst. Die Einstellung des Unterrichtsbetriebs ist eine weitreichende Entscheidung nicht nur für die Schülerinnen und Schüler, sondern vor allem für die Eltern sowie für unsere Lehrkräfte und Schulleitungen. Dieser Schritt ist nach derzeitigen Erkenntnissen richtig und angemessen. Durch diese Vorsichtsmaßnahme soll ein weiterer Beitrag zur Eindämmung der Ausbreitung des Coronavirus geleistet werden. Ein verlässliches Betreuungsangebot für Kinder von Eltern in Berufen, die für die Daseinsvorsorge insbesondere im Gesundheitswesen besonders wichtig sind, wird sichergestellt. Dadurch soll die Funktionsfähigkeit des Gesundheitssystems im Besonderen sowie weiterer Einrichtungen der öffentlichen Daseinsvorsorge erhalten und unterstützt werden.“

Über die Ausgestaltung dieses Betreuungsangebots sowie über alle weiteren Entwicklungen mit dem Coronavirus werden sämtliche Schulen in Nordrhein-Westfalen durch das Schulministerium kontinuierlich informiert, auch über den Umgang mit den anstehenden Prüfungsverfahren. Grundsätzlich gilt zum jetzigen Zeitpunkt:

  • Die Einstellung des Unterrichts ab dem 16. März bis zum Ende der Osterferien hat grundsätzlich keine Auswirkungen auf die Terminsetzungen bei den bevorstehenden Abiturprüfungen, da an der weitaus überwiegenden Zahl der Schulen die Schülerinnen und Schüler bis zu diesem Zeitpunkt die notwendigen Vorabiturklausuren für die Zulassung zur Abiturprüfung geschrieben haben. Durch flexible Regelungen und Nachschreibtermine ist darüber hinaus sichergestellt, dass alle Schülerinnen und Schüler ihre Prüfungen ablegen können.
  • Über den Umgang mit anderen Prüfungsformaten – zum Beispiel Zentrale Prüfungen in Klasse 10 (ZP 10), zentrale Klausuren in der Einführungsphase (ZKE), Feststellungsprüfungen, Prüfungen an Berufskollegs – werden die Schulen zeitnah informiert.
  • Die Bemühungen des Schulministeriums sind darauf ausgerichtet, dass den Schülerinnen und Schülern aus den getroffenen Entscheidungen keine Nachteile hinsichtlich ihrer weiteren Schullaufbahn bzw. Prüfungen entstehen.

„Alle Entwicklungen im Zusammenhang mit dem Coronavirus werden regelmäßig überprüft und die Lage fortlaufend neu bewertet. Entscheidungsleitend ist die jeweils aktuelle Einschätzung der Lage durch das Robert-Koch-Institut und die Gesundheitsbehörden. Sie verfügen über die nötige Expertise und informieren regelmäßig über die Gefährdungslage für die gesamte Bevölkerung. Das Ministerium für Schule und Bildung ist darauf vorbereitet, zeitnah auf neue Entwicklungen zu reagieren“, erklärte Schul- und Bildungsministerin Yvonne Gebauer.

Die Schulmail, mit der das Schul- und Bildungsministerium am Freitag sämtliche Schulen und Schulträger in Nordrhein-Westfalen über die aktuellen Entwicklungen informiert hat, finden Sie hier.

 

The Ministry of School and Education of the State of North Rhine-Westphalia has released the press announcement “Corona virus: Classes at all schools will be suspended until Easter break“ in 10 different languages.

This announcement can be downloaded here:

English: https://www.schulministerium.nrw.de/docs/Recht/Schulgesundheitsrecht/Infektionsschutz/300-Coronavirus/Presseinformation_13_03_Englisch.pdf

Arabic:

https://www.schulministerium.nrw.de/docs/Recht/Schulgesundheitsrecht/Infektionsschutz/300-Coronavirus/Presseinformation_13_03_Arabisch.pdf

Greek:

https://www.schulministerium.nrw.de/docs/Recht/Schulgesundheitsrecht/Infektionsschutz/300-Coronavirus/Presseinformation_13_03_Griechisch-pdf.pdf

Italian:

https://www.schulministerium.nrw.de/docs/Recht/Schulgesundheitsrecht/Infektionsschutz/300-Coronavirus/Presseinformation_13_03_Italienisch.pdf

Polish:

https://www.schulministerium.nrw.de/docs/Recht/Schulgesundheitsrecht/Infektionsschutz/300-Coronavirus/Presseinformation_13_03_Polnisch.pdf

Russian:

https://www.schulministerium.nrw.de/docs/Recht/Schulgesundheitsrecht/Infektionsschutz/300-Coronavirus/Presseinformation_13_03_Russisch.pdf

Turkish:

https://www.schulministerium.nrw.de/docs/Recht/Schulgesundheitsrecht/Infektionsschutz/300-Coronavirus/Presseinformation_13_03_Tuerkisch.pdf

Kurdish:

https://www.schulministerium.nrw.de/docs/Recht/Schulgesundheitsrecht/Infektionsschutz/300-Coronavirus/Presseinformation_13_03_Kurdisch.pdf

Bulgarian:

https://www.schulministerium.nrw.de/docs/Recht/Schulgesundheitsrecht/Infektionsschutz/300-Coronavirus/Presseinformation_13_03_Bulgarisch.pdf

Romanian:

https://www.schulministerium.nrw.de/docs/Recht/Schulgesundheitsrecht/Infektionsschutz/300-Coronavirus/Presseinformation_13_03_Rumaenisch.pdf

Persian-Farsi:

https://www.schulministerium.nrw.de/docs/Recht/Schulgesundheitsrecht/Infektionsschutz/300-Coronavirus/Presseinformation_13_03_Persisch-Farsi.pdf

Ruhen des Unterrichts bis zu den Osterferien

13.03.2020

Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern,

die Landesregierung hat beschlossen, in allen Schulen in Nordrhein-Westfalen bis zum Beginn der Osterferien den Unterricht ruhen zu lassen. Für die Übergangszeit am Montag und Dienstag bieten wir ein generelles Betreuungsangebot (keinen Unterricht) von der ersten bis zur neunten Stunde an. Ab Mittwoch, den 18.03.2020, bis zu den Osterferien richten wir ein Not-Betreuungsangebot, ebenfalls von der ersten bis zur neunten Stunde, ein. Dieses Not-Betreuungsangebot richtet sich an Kinder, deren Eltern in unverzichtbaren Funktionsbereichen – insbesondere im Gesundheitswesen – arbeiten. Hiervon werden insbesondere die Kinder in den Klassen 5 und 6 erfasst. Aufgrund der dann bestehenden Aufsichtspflicht müssen Kinder für das Not-Betreuungsangebot zwingend bis spätestens Dienstag, 17.03.2020 um 14:00 Uhr, im Sekretariat telefonisch angemeldet werden.
In der Zeit bis zu den Osterferien werden alle Schülerinnen und Schüler von ihren Fachlehrerinnen und Fachlehrern über unsere pädagogische Plattform IServ klassen- bzw. kursweise mit Aufgaben versorgt, um sie auch zu Hause zum Lernen anzuhalten.

Bitte schaut / schauen Sie regelmäßig auf der Homepage nach aktuellen Informationen.

Mit freundlichen Grüßen,
Matthias Haverkamp
Schulleiter

Couragiert gegen Hass im Netz

09.03.2020

Ende Februar fanden sich im Medienraum unserer Schule 28 Schülerinnen und Schüler aus der Schülervertretung, der Scout-AG sowie aus dem WP-Kurs „AndersSein“ der Jahrgangsstufe 9 zum vierstündigen Workshop „LOVE STORM“ zusammen, in dem es um die Frage ging, wie wir uns gegen den immer stärker um sich greifenden Hass im Netz stellen können.
Gemeinsam mit dem Referenten Krischan Oberle vom Bund für Soziale Verteidigung, Susanna Bormann vom Kommunalen Integrationszentrum des Kreises Minden-Lübbecke sowie Verena Schneider und Sabina Johannlükens arbeiteten die Teilnehmer und Teilnehmerinnen in den ersten beiden Stunden intensiv an Fragen zu Entstehung und Auswirkungen von Hass im Netz und Cyber-Mobbing.
In der zweiten Doppelstunde hieß es dann, sich in einem virtuellen Rollenspiel zu positionieren und in verschiedene Rollen zu schlüpfen (Angreifer, Mitläufer, Verteidiger, Zuschauer,„Opfer“). Die dabei gemachten Erfahrungen waren vielfältig und gaben Anlass zu vielen anregenden Gesprächen.

Rahdener Schüler erreichen die Landesrunde bei der Chemieolympiade

04.03.2020

„Chemie – die stimmt!“ ist die Chemieolympiade für Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 8 bis 10. Wie auch in den vergangenen Jahren ist auch diesmal das Gymnasium Rahden mit Schülerinnen und Schülern in der 2. Runde (Landesrunde) vertreten.
Neben Nia Wehmeyer, die letztes Jahr sogar die Bundesrunde erreicht und sich einen tollen 2. Platz im Experimentalwettbewerb erkämpft hatte, sind dieses Mal mit Gesa Hegerfeld und Jasper Drees auch zwei „Neue“ mit dabei. Wir drücken allen dreien die Daumen und wünschen viel Erfolg!

Informativer Ausflug nach Bergen-Belsen

24.02.2020

Am Freitag, dem 14.02.2020, war eine Gruppe der Jgst. Q2 zu Besuch in der Gedenkstätte Bergen-Belsen. Von dem ehemaligen Konzentrations- und Arbeitslager aus der Zeit des NS-Regimes ist heute nicht mehr viel zu sehen. Es ist eine große, beinahe leere Fläche vorzufinden. Erschreckend sind jedoch die noch immer sichtbaren Massengräber, sodass es in etwa vorstellbar wird, wie viele Menschen in Bergen-Belsen ihr Leben ließen.
Herr Kasten, unsere Ansprechpartner vor Ort, berichtete uns zuvor, dass in Bergen-Belsen eigentlich gar keine Menschen erschossen oder vergast wurden, wie es in anderen Konzentrationslagern üblich war. Viele Insassen starben dort elendig an Krankheiten und Hunger. So erzählte uns Herr Kasten beispielsweise die Geschichte eines Jungen, der gemeinsam mit seiner Familie inhaftiert war. Der Junge wachte eines Morgens auf und bemerkte, dass sein Vater, mit dem er sich ein 80 cm breites Bett teilte, tot war. Daraufhin lief er zum Zaun und ließ nach seiner Mutter im Frauenlager rufen. Diese sagte ihm, er solle niemandem von dem Tod des Vaters erzählen, so könne er zwei oder drei Tage eine doppelte Essensration bekommen. Gerd Klestadt hat überlebt und sagt heute, er wüsste nicht, ob diese zusätzlichen Essensrationen ihm vielleicht das Leben gerettet haben.
Im Anschluss an die Führung über das Gelände haben wir uns die an die Gedenkstätte anschließende Ausstellung angeschaut. Besonders interessant sind die dortigen Berichte der Überlebenden. Erschreckend sind besonders die Filmaufnahmen der Briten nach der Befreiung Bergen-Belsens, auf denen Berge von Leichen am Wegrand zu sehen sind.
In der abschließenden Gesprächsrunde mit Herrn Kasten kamen wir zu dem Schluss, dass wir einen sehr interessanten Tag hinter uns haben, der jedoch auch dazu anregt, über die Taten der Nationalsozialisten nachzudenken.

Pia Sandmann, Jgst. Q2

Jugend debattiert: Regionalrunde in Detmold mit Erfolg bewältigt

22.02.2020

Im Finale in Detmold erfolgreich: Mirja Feyka (3. v. r)

Am 19.02.2020 um sieben Uhr morgens machte sich die Rahdener Delegation am Bahnhof auf den Weg, um nach Detmold zu reisen. Im Gebäude der Detmolder Bezirksregierung angelangt und gerade erst begrüßt, begannen die ersten hitzigen Besprechungen und Vorbereitungen der Debatten. Während sich die Sekundarstufe I mit den Fragen, ob Windräder näher an Wohnsiedlungen gebaut und ob Randalierern bei Sportevents der Führerschein entzogen werden sollte, beschäftigten, thematisierten die Schüler der Sekundarstufe II den Klimanotstand und die Nationalitätennennung in Pressemitteilungen der Polizei.
Als nach einigen Besprechungen und reichlicher Nervosität dann die ersten Debatten begannen, spürte man die Spannung im ganzen Gebäude. Die Debattanten aus Rahden bestachen insbesondere durch ihre Sachkenntnis sowie ihre eloquente Ausdrucksfähigkeit.
Besonders nach den Debatten war es spannend zu beobachten, wie viel Gesprächsbedarf und direkte Harmonie zwischen den Debattanten der verschiedenen Schulen vorhanden war, obwohl sie sich eigentlich zuvor gar nicht kannten. Neben den Themen der gerade beendeten Debatten, wurde auch vom eigenen Leben oder der Schule berichtet. So wurden schnell neue Kontakte und vielleicht sogar schon alte Bekannte (wieder-)gefunden.
Nach Ende der ersten beiden Vorrunden, setzte sich Mirja Feyka (Klasse 9c) durch und erreichte einen zweiten Platz, wodurch sie sich für das Finale in Detmold zum Thema „Soll die Schule Schülerinnen und Schüler besonders belohnen, die sich gesellschaftlich engagieren?“ qualifizierte. Dort trat sie mit der Position „Contra 1“ gegen die drei anderen Finalisten an und bestach durch „einen lebendigen Sprachfluss“ und sinnvolle Nachfragen und Kritik zum Vorschlag der Pro-Seite.
Letztendlich belegte Mirja einen herausragenden zweiten Platz und hat sich dadurch nicht nur für ein dreitägiges Rhetorikseminar in Kronenburg in der Eifel, sondern auch für die nächste Runde in Oberhausen, die am 29. April stattfindet, qualifiziert.
Wir wünschen Mirja viel Glück bei ihren weiteren Debatten als Repräsentantin unserer Schule und hoffen, dass sie ihren lebendigen Sprachfluss und vor allem auch den Spaß am Debattieren beibehält. Denn das ist es, worum es bei „Jugend debattiert“ wirklich geht: Um Spaß daran, sich mit gesellschaftsrelevanten Fragen auseinanderzusetzen und in Kommunikation mit anderen zu treten.

Voll auf dem Sprung

22.02.2020

Gemeinsam mit ihren Klassenlehrern Eckhard Müller, Nico Kassebaum und Marion Schnittger ging es für die Klassen 8b und 9b nach Bremen ins Jump House. Nach einer kurzen Erwärmung und Sicherheitsbelehrung konnten unterschiedliche Jumpstationen absolviert werden.
Über Free Jump, Game Jump, Foam Jump und Reaction Jump bis hin zur Ninja Box war alles dabei. Obwohl sich bei dem ein oder anderen am nächsten Tag möglicherweise ein kleiner Muskelkater eingestellt hat, hat es allen Teilnehmern großen Spaß gemacht.

Marlen Varenkamp liest beim Kreisentscheid in Bad Oeynhausen

18.02.2020

Nachdem Marlen Varenkamp im Dezember den Schulentscheid des Vorlesewettbewerbs für sich entschieden hatte, ging es nun für sie auf Kreisebene weiter ins Märchen- und Wesersagenmuseum Bad Oeynhausen. Unterstützt und „leise“ angefeuert wurde sie von ihrer Klassenkameradin Greta Brekop aus der 6d.
Zunächst las Marlen aus dem von ihr gewählten spannenden Jugendbuch „Die drei Ausrufezeichen“ vor. Anschließend musste noch eine unbekannte Textpassage  aus dem Jugendbuch „Der Hummelreiter“ von Verena Reinhardt vorgelesen werden. Zwar knapp am Sieg vorbei, konnte Marlen sich dennoch einen der vorderen Plätze sichern. Wir gratulieren ihr herzlich!

(Alb-)Traumhaft: Probentage 2020

16.02.2020

Mit Spaß bei der Sache - der Kunst-Leistungskurs

„So müsste Schule immer sein.“ Dieser Satz war in den letzten zwei Tagen mehr als einmal zu hören und zwar von Schülerinnen und Schülern wie Lehrerinnen. Kaum zu übersehen war der Grund. Die Schule wurde anlässlich der Probentage der Jgst. Q1 von den künstlerisch tätigen Mitgliedern des Kunst-Leistungskurses und der Grundkurse okkupiert.
Ob im Foyer, auf der Brücke oder in den Fluren, überall wurde zwei Tage lang gemalt, gezeichnet, gegrübelt, verzweifelt und bewundert. So sind diverse „Traum-Wirklichkeiten“ real geworden. Dass es sich dabei um schöne, schräge, gruselige oder fantastische Szenarien handelt, ist wohl naheliegend: hauptsache (alb-)traumhaft. Nachklingen wird dieses intensive Arbeiten bestimmt noch länger in den Köpfen und in den Räumlichkeiten des Gymnasiums Rahden, denn die Ausstellung der Werke ist bereits in Arbeit. Spätestens Mitte nächster Woche werden die Traum-Wirklichkeiten an den Wänden der ganzen Schule zu sehen sein.
Der Grundkurs Vokal, liebevoll als unser „Chor“ bezeichnet, traf sich am Mittwochnachmittag mit Kursleiterin Astrid Witzke und Klaus Kämmerling in Bad Essen in der Burg Wittlage, um dort die Probentage zu verbringen. Die drei Tage bestanden für die Sängerinnen und Sänger aus vielen Gesangsproben, in denen der GKV einzelne Lieder intensiv probte und auch jede einzelne Stimmgruppe die Gelegenheit erhielt, die eigene Stimme zu üben. Dass Besteck als Rhythmusinstrument geeignet ist, wissen die GKV-Mitglieder nun auch.
Am Donnerstag wurde der Tag mit einem bunten Abend abgeschlossen, an dem die Schülerinnen und Schüler in Gruppen oder einzeln individuelle Beiträge darboten. Diese wurden mit Playback untermalt oder live mit der Gitarre begleitet. Da traf es sich gut, dass der Grundkurs Instrumental mit Kurslehrer Ivan Bergtold ebenfalls in Bad Essen probte.
Der Freitag startete mit einem gemeinsamen Frühstück und wurde noch einmal mit Gesangs- und Instrumentalproben für das Sommerkonzert am 28. Mai fortgesetzt, bis um die Mittagszeit herum auch dieser Unterricht am anderen Ort zu Ende ging. Die Chancen, dass die Musiker bald das kurzzeitig okkupierte Schulgebäude auch wieder benutzen dürfen, stehen übrigens ausgezeichnet.

Safer Internet Day

15.02.2020

Der „Safer Internet Day“ ist ein von der Europäischen Union initiierter, jährlich veranstalteter, weltweiter Aktionstag für mehr Sicherheit im Internet, der es sich zum Ziel gesetzt hat, Menschen aller Altersklassen, vor allem aber die junge Generation, für Gefahren, Risiken und aktuelle Tendenzen im Internet zu sensibilisieren und aufzuzeigen, wo es Hilfsangebote gibt, wenn man sich im Netz verfangen hat.
In diesem Jahr stand der Safer Internet Day unter der Überschrift Influencer und Meinungsmacht Idole im Netz. Im Foyer unserer Schule waren bereits am Vortag Plakate aufgehängt worden, die die Themen social media, Sexting, Grooming und vieles mehr anschaulich erklärten.
Am 11. Februar standen viele Scouts als Ansprechpartner in den beiden großen Pausen zur Verfügung, ein Angebot, von dem viele, vor allem auch jüngere Schülerinnen und Schüler, gerne Gebrauch machten. Gleichzeitig liefen auf einem großen Bildschirm Spots bekannter YouTuber und Influencer, die ihre Geschichte zum Thema Mobbing erzählten und denen viele gespannt lauschten (https://www.klicksafe.de/spots/).
Wir danken Herrn Anderson und Herrn Fröhlich ganz herzlich für ihre Unterstützung beim Aufbau und bei der Technik.

News-Archiv

Ältere Nachrichten aus dem Schulalltag finden Sie in unserem Archiv.