Auf römischen Spuren am Niederrhein

22.06.2018

Colonia Ulpia Traiana – so lautete in der Antike der offizielle Name einer der größten römischen Städte in den germanischen Provinzen, deren Relikte sich an die heutige Stadt Xanten anlehnen. Auf dem Territorium dieser einstigen römischen Kolonie, die damals weit über zehntausend Einwohner zählte, befindet sich heute der Archäologische Park Xanten. Diesen erkundeten die Lateinkurse der Jgst. 7 am 20.06.2018 im Rahmen einer fachlichen Tagesexkursion.
Zunächst gestattete eine thematische Führung den Schülern Einblicke nicht nur in die Geschichte und Struktur der Römerstadt, sondern auch auf anschauliche Weise in das römische Alltagsleben, indem Nachbauten von Wohnhäusern, Tavernen und Badeanlagen, aber auch das rekonstruierte Amphitheater begangen werden konnten. Eine Vielzahl an Originalgegenständen ließ sich anschließend im Römermuseum bestaunen, das sich ebenfalls auf dem Parkgelände über den ehemaligen Thermen befindet. Das Spektrum an Exponaten reichte hier von antiken Haushaltswaren über Münzen, Skulpturen und Schmuck bis hin zu Werkzeugen und Waffen.
Nach einem spannenden Exkursionstag, der zudem auch noch mit einem herrlichen Sommerwetter aufwartete, bleibt eine intensive Begegnung mit der Welt der Römer als lohnenswerte Ergänzung zu den inhaltlichen Themen des Lateinunterrichts in Erinnerung.

Als die Römer frech geworden...

16.05.2018

Die alljährliche Geschichtsexkursion der fünften Klassen führte 96 kleine Rahdener Germanen mit ihren Geschichtslehrern nach Kalkriese, um den Schauplatz der legendären Varusschlacht zu untersuchen.
Jede Klasse hatte die Möglichkeit in die Rolle von Römern und Germanen zu schlüpfen. Dabei wurden typisch germanische und typisch römische Kleider anprobiert und einige Schülerinnen und Schüler „verwandelt“. Draußen im Gelände stellten die Klassen die Schlacht nach und orientierten sich dabei am momentanen Forschungsstand.
Aber es bleibt spannend in Kalkriese – neue Funde lassen auf einen anderen Verlauf der Ereignisse schließen, so dass es bis zum nächsten Jahr einige Veränderungen im Gelände geben wird. Geschichte ist eben spannend und immer in Bewegung! Der Meinung waren übrigens auch alle Fünftklässler, als am Ende des Tages alle wieder heil und zufrieden im heimischen Rahden ankamen.

Besuch aus dem fernen Russland

02.05.2018

Empfang der russischen Gäste am Bahnhof

In der letzten Aprilwoche war eine Gruppe von 15 Austauschschülern von der Puschkinschule im russischen Jaroslawl in Begleitung zweier Lehrkräfte zu Gast bei uns in Rahden. Aufgenommen wurden sie in Gastfamilien von Schülern aus den Jahrgangsstufen 8 und 9 sowie den Russischlehrkräften Irina Hafner und Volker Schmidt. Die Begegnung erfolgte im Rahmen der nun schon 15-jährigen Partnerschaft zwischen unseren beiden Schulen und wurde von der Stiftung "Deutsch-Russischer Jugendaustausch" mit Sitz in Hamburg gefördert.
Wie schon in den Jahren zuvor widmeten sich Gastgeber und Gäste einem gemeinsamen Projektthema: "Traditionen und Brauchtum im interkulturellen Vergleich" standen diesmal auf dem Programm, mit dem sich die Gruppe bei unterschiedlichen Aktivitäten auseinandersetzte. So wurden kleine szenische Darstellungen und Volkslieder eingeübt, Plakate zu russischen und deutschen Feiertagen erstellt, aber auch außerschulische Lernorte wie etwa das Freilichtmuseum in Detmold oder der Rahdener Museumshof besucht. Daneben gab es auch viele Freiräume, die Zeit für gemeinsame deutsch-russische Unternehmungen außerhalb der Schulzeit boten.
Nach einem rührenden Abschied auf dem Rahdener Bahnhof am Morgen des 30. April freuen wir uns nun auf den Gegenbesuch in der über 1000 Jahre alten Wolgastadt Jaroslawl im kommenden Frühjahr.

Peer Gynts fantastische Abenteuer

05.04.2018

Am Donnerstag, dem 22. März 2018, besuchten die Schülerinnen und Schüler der Klassen 5 und 6 das Konzert der Nordwestdeutschen Philharmonie für Junge Leute im Neuen Theater Espelkamp.
Die Musiker aus Herford präsentierten Edvard Griegs Musik zu den Abenteuern des norwegischen Jungen Peer Gynt, den es aus seiner nordeuropäischen Heimat sogar bis nach Afrika verschlägt.
Die Musik erzählt beispielsweise die Begegnung Peer Gynts mit den Trollen „In der Halle der Bergkönigs“, den „Arabischen Tanz“ oder die „Morgenstimmung“ in der ägyptischen Wüste.
Schülerinnen der Klassen 6a und 6b trugen zum Konzert bei, indem sie die Melodie der „Morgenstimmung“ spielten, die Instrumente Flöte und Horn vorstellten und den Musikern Fragen stellten. Schülerinnen der Klasse 5c tanzten zur Musik des Orchesters den „Arabischen Tanz“.

Deutschlandfinale erreicht

20.03.2018

Beim diesjährigen RoboCup-Qualifikationsturnier in Berlin starteten zwei Soccer-Teams unserer Schule in den Kategorien „1 gegen 1 Open“ und „2 gegen 2 LWL“.
Ein Spiel beim Roboter-Fußball wird von zwei Mannschaften, die mit einem oder zwei Robotern antreten, ausgetragen. Wie bei den menschlichen Vorbildern wird der Gewinner aufgrund der erzielten Tore ermittelt. Die Platzierung in den Kategorien wurde an zwei Wettbewerbstagen ermittelt.
Mit einem 1. und einem 2. Platz qualifizierten sich beide Rahdener Teams mit ihren Fußball-Robotern für das Deutschlandfinale in Magdeburg vom 27.04. bis zum 29.04.
Die RoboCup-Teams bedanken sich bei der Firma HARTING für die Unterstützung der Teilnahme.

Paradiesisch

15.03.2018

Die letzten Kursnoten sind vergeben, das Schuljahr neigt sich für die Jgst. Q2 dem Ende zu – denn die Osterferien sind zum Greifen nahe. Bevor in der allerletzten Schulwoche noch die Mottotage und die Ausgabe der Abiturzulassungen anstehen, traf sich der Religionskurs von Frau Dronsz, der den diesjährigen Abiturgottesdienst vorbereitet, mit Pfarrer Dr. Roland Mettenbrink aus Preußisch Ströhen, der die Schülerinnen und Schüler dabei unterstützen wird, um die Planungen zu koordinieren.
Nach der Vorstellung der bisherigen Konzeption und einer Stärkung durch selbstgebackenen Kuchen, nutzten alle Beteiligten gemeinsam mit Lutherente und paradiesisch grünem Apfel die sonnige Gelegenheit zum Fototermin am nun wieder eisfreien Schulteich.
Wer wissen möchte, was schließlich herauskommen wird, ist übrigens am Nachmittag des 06.07.2018 herzlich in die Rahdener St. Johannis-Kirche eingeladen.

Bundes- und Landeswettbewerb Philosophischer Essay

26.02.2018

Beim 19. Bundes- und Landeswettbewerb Philosophischer Essay erreichte der Essay von Sebastian-Philip Harris zu einem Zitat des griechischen Philosophen Aristoteles die Endrunde. Von den 557 Teilnehmern wurden 26 Autoren zur Philosophischen Winterakademie nach Münster eingeladen. Da Sebastian-Philip aus der Jgst. Q2 sich auch bei Physik- und Mathematikwettbewerben weiterqualifiziert hatte, konnte er jedoch leider nicht in Münster dabei sein und erhielt seine Urkunde auf dem Postweg.
Der Bundes- und Landeswettbewerb Philosophischer Essay findet jedes Jahr im Herbst statt. Philosophieinteressierte Schülerinnen und Schüler der Sekundarstufe II bekommen hier die Möglichkeit, ihre eigenen Gedanken zu einem von vier vorgeschlagenen Zitaten niederzuschreiben. Dabei ist die Teilnahme nicht an die Belegung des Faches Philosophie gebunden. Philosophielehrerin Meike Precht freut sich auf Nachfragen weiterer Interessenten.
Wie bei allen Bundes-und Landeswettbewerben erhält der Gesamtsieger ein Stipendium der Studienstiftung des deutschen Volkes.

Rahdener Doppelsieg beim „Jugend debattiert“-Regionalentscheid

23.02.2018

Meret (1. v. r.) und Hanna (2. v. l.) mit den anderen Finalisten der Altersklasse 1 und Dezernent Rolf-Victor Siedenhans

„Sollen in stark belasteten Großstädten Diesel-Fahrverbote erlassen werden?“ Mit dieser und ähnlichen brisanten Fragen durften sich am 21.02.2018 unsere vier Schulsiegerinnen beim Regionalentscheid von „Jugend debattiert“ in Detmold auseinandersetzen. Nach zwei spannenden Vorrunden in den jeweiligen Altersklassen (Sekundarstufe I und II) konnte der erste unglaubliche Erfolg verzeichnet werden: Gleich drei unserer Schülerinnen zogen in die Finalrunden ein.
Hanna Knefel (9e) und Meret Wilczeck (9a) debattierten im Finale der Altersklasse 1 gemeinsam für die Öffnung von Läden an Sonntagen. Beide traten überzeugend auf und konnten auf der Grundlage ihrer guten Sachkenntnis ihre Position stichhaltig darlegen. Für die Altersklasse 2 wurde die ungewöhnlich anmutende Frage „Sollen Toiletten im öffentlichen Raum grundsätzlich Toiletten ohne Geschlechteraufteilung sein?“ als Finalfrage ausgewählt. Hier ging Pia Biebusch (Q1) für das Gymnasium Rahden ins Rennen und konnte ebenfalls souverän überzeugen.
Am Ende triumphierten Meret und Pia. Sie konnten beide die Debatte in ihrer Altersklasse für sich entscheiden und gingen als strahlende Siegerinnen vom Platz. „Ein unglaublich erfolgreicher Tag für das Gymnasium der Stadt Rahden“, urteilte dementsprechend auch die Regionalkoordinatorin Carolin Rammert. Wir gratulieren vor allem den beiden Siegerinnen ganz herzlich.
Die beiden haben sich für den Landeswettbewerb in Oberhausen qualifiziert und ein mehrtägiges professionelles Rhetorik-Training gewonnen. Dabei wünschen wir ihnen ganz viel Spaß und für den Landeswettbewerb drückt das gesamte Gymnasium Rahden die Daumen!

Märchenhafte Kreisrunde des Vorlesewettbewerbs

22.02.2018

DIe jungen Vorleserinnen und Vorleser in Bad Oeynhausen, 3. von rechts: Lia Kasper

Dreizehn Schulsieger und Schulsiegerinnen aus dem Kreisgebiet West (Altkreis Lübbecke) fanden sich am 19.02.2018 im Märchenmuseum in Bad Oeynhausen ein, um die Siegerin oder den Sieger für die Bezirksrunde des Vorlesewettbewerbs zu finden. Für das Gymnasium Rahden startete Lia Kasper aus der 6d, die den Schulwettbewerb im letzten Dezember mit einer Darbietung aus Cornelia Funkes „Tintenherz“ für sich entscheiden konnte.
In der ersten Runde wurden eingeübte Texte vorgelesen, die die Zuhörer in die Welt von Zauberern, Feen und Hexen sowie in andere actionreiche Umgebungen entführten. Lia las einen Auszug aus der Reihe der „Kaminski-Kids“. Ihr Vortrag kam bei der Jury so gut an, dass sie gemeinsam mit sechs anderen Kindern in der zweiten Runde einen Fremdtext vorlesen durfte. Diesmal ging es in die Welt von Bastian und Atreju, für einige Zuhörer eine Reise in die eigene Kindheit und in „Die Unendliche Geschichte“ von Michael Ende. Auch hier konnte Lia eine überzeugende Leistung abliefern und verpasste nur knapp den Einzug in die Bezirksrunde. Insgesamt war es ein aufregender und schöner Nachmittag, den alle Beteiligten genossen haben.

Von Drachen, Heißluftballons und Irrgärten

15.02.2018

Schon länger dient die Küche im Eingangsbereich auch als Pausenraum für die Mensapause der Jgst. 7 bis 9. Nach und nach ist ein bunter Raum entstanden, der viel Platz für eigene Ideen lässt.
Nun konnte gemeinsam mit Ingrid von Mitzlaff und Benno Schomaker ein neues Highlight für den Raum eingeweiht werden:
Die Schüler der 7d gestalteten gemeinsam mit Urte Enders im Rahmen des Kunstunterrichtes Bistrotische zu Spieltischen um. Am Anfang des Projektes stand eine Ideensammlung, eine individuelle Skizzenzeichnung folgte, dann die Auswahl der besten Entwürfe und zum Schluss die Bemalung der 7 völlig unterschiedlichen, bunten, fröhlichen Tische. In einer „Eröffnungsfeier“ wurden die Tische nun mit den eigens angeschafften Spielsteinen in der Praxis getestet.
Alle Schüler der drei Jahrgangsstufen sind herzlich eingeladen, ihre Pause in der Küche zu verbringen, um dort z. B. die neuen Spieltische zu nutzen, weitere Spiele zu spielen oder einfach nur zu quatschen. Dabei entstehen bestimmt noch mehr neue Ideen zu Anschaffungen oder Gestaltungsmöglichkeiten.

HORA AG überzeugte die Zuhörer

14.02.2018

Das Siegerteam von der HORA AG bei der Präsentation

„Haben Sie einen konkreten Plan, damit das nächste Geschäftsjahr erfolgreicher verläuft und die Aktionäre mit einer Dividende rechnen können?“ Diesen und ähnlich kritischen Fragen mussten sich die Unternehmensvorstände der drei Unternehmen auf der abschließenden Hauptversammlung des einwöchigen MIG-Planspiels des Gymnasiums Rahden stellen, das in diesem Jahr bereits zum dreizehnten Mal stattfand und dessen Gastgeber im Verlauf der Spielwoche das Rahdener Unternehmen KOLBUS GmbH & Co. KG war.
Dabei übernahmen die 23 Schülerinnen und Schüler der Jgst. Q1 im Rahmen des Management Information Game, einem computergestützten Wirtschafsplanspiel, die Rolle fiktiver Vorstände von drei konkurrierenden Aktiengesellschaften. Anders als in der realen Wirtschaft war die Frauenquote aber kein Problem: der Anteil der weiblichen Führungskräfte dominierte deutlich mit 17 Vorstandsmitgliedern gegenüber sechs männlichen Vertretern.
Die Jungunternehmer der mittelständischen Unternehmen in der Branche der Uhrenindustrie hatten die anspruchsvolle Aufgabe, Unternehmensziele festzulegen, Einkauf, Fertigung und Vertrieb für drei Produktlinien zu organisieren und so die vielfältigen Anforderungen und komplexen Wechselwirkungen zwischen Einzelunternehmen und Gesamtwirtschaft möglichst anschaulich kennen zu lernen. Für die fachlichen Hintergrundinformationen sorgten Vorträge von Führungskräften der regionalen Unternehmen, die die Jungunternehmer zu Themen wie Aktienrecht, Personalmanagement, betrieblicher Mitbestimmung, aber auch zu Produktentwicklung und Marketingstrategie informierten. Zusätzlich wurden die Schülerinnen und Schüler durch Spielleiter Steffen Vogt vom Bildungswerks der Niedersächsischen Wirtschaft gGmbH (BNW) mit immer neuen Informationen und Aufgaben ins Schwitzen gebracht, aber ebenso mit Humor aufgemuntert.
Höhepunkt der Woche war die Vorbereitung und Gestaltung einer Produkt- und Marketingpräsentation, die am Donnerstagabend vor ca. 40 Vertretern der regionalen Wirtschaft und der Schule stattfand. Bei der Vorstellung eines neuen, selbst gestalteten Produkts setzte sich die HORA AG mit 112 Stimmen knapp gegenüber ihren Mitbewerbern, der Werker AG (mit 101 Stimmen) und der FUTEC AG (97 Stimmen), durch. Neben der gelungenen Powerpoint-Präsentation des Jungunternehmens überzeugte dessen neues Produkt, die Armbanduhr HORA+, deren Design und Funktionen sehr variabel waren und so den immer individuelleren Kundeninteressen – von elegant über sportlich bis multifunktional – entgegenkamen.
Ein großes Dankeschön gebührt wie jedes Jahr den Unternehmen des Unterstützerkreises, durch deren finanzielle und personelle Unterstützung das MIG erst möglich ist und zu denen neben dem Gastgeber KOLBUS die adp Gauselmann GmbH, die BASF Polyurethanes GmbH, die Gauselmannn AG, die HARTING KGaA, die Stadtsparkasse Rahden, die Volksbank Lübbecker Land eG sowie die ZF Friedrichshafen AG gehören.

Reduktion, Abstraktion, Deformation, Komposition

11.02.2018

Zweieinhalb Tage lang schien die Schule nahezu okkupiert von malenden, zeichnenden, spachtelnden, schraubenden und tüftelnden Schülerinnen und Schülern der Jgst. Q1. Der Anlass waren die Projekttage im musischen und künstlerischen Bereich.
Die instrumental- und theaterpraktischen Kurse waren unterwegs. So hatte sich der Grundkurs Vokal beispielsweise in der Jugendherberge Porta Westfalica eingemietet und probte dort intensiv für kommende Auftritte. Die Künstler nutzten die Gelegenheit, die Räume der Kunst (Grundkurse) und das Foyer (Kunst-Leistungskurs) zu besetzen und konzentriert Köpfe aus diversen Materialien zu bauen oder zum Thema „Albtraum“ zu malen und zu zeichnen. Das Ausprobieren stand im Vordergrund. Das Machen ergab sich von selbst.
Auch der Musik-Grundkurs blieb im Haus: Unter dem Motto: “Wir schaffen kreative Klänge“ bearbeiteten und verfremdeten die Schülerinnen und Schüler selbstgewählte Musikstücke mit Musikprogrammen. Damit veränderten sie den Charakter der Musikstücke oder verliehen ihnen eine bestimmte, neue Atmosphäre. Einige Schüler spielten auch selbst Musik ein und bearbeiteten sie weiter. Bald werden die Ergebnisse präsentiert.
Die Kunstwerke sind bereits an unterschiedlichen Orten unserer Schule zu entdecken. Unter einer Treppe, hoch an einer Wand, hängend oder im Innenhof stehend finden sich nun die unterschiedlichsten Köpfe: weinende, glotzende, schlafende. Im Foyer gibt es diverse kleinformatige und größere Bilder: düster, bedrohlich oder auch skurril.

SchulKinoWochen NRW

11.02.2018

Bereits gute Tradition am Gymnasium Rahden ist ein Kinobesuch im Rahmen der SchulKinoWochen, an denen in unserem Bundesland im Jahr 2018 rund 120.000 Schülerinnen und Schüler teilgenommen haben.
In diesem Jahr besuchte die Jgst. 7 eine Vorstellung des aktuellen niederländischen Abenteuerfilms „Storm und der verbotene Brief“ im Dersa Kino Rahden: Im Antwerpen der Reformationszeit flieht der 12-jährige Storm vor der Inquisition, nachdem er die Druckplatte eines verbotenen Briefes von Martin Luther aus der Druckerei seines Vaters gerettet hat. Dieser wurde verhaftet und soll nun auf dem Scheiterhaufen hingerichtet werden. Wem kann Storm trauen und wie soll er seinen Vater aus dem Kerker befreien?
Durch Storm und seine Abenteuer wurden die Gedanken Martin Luthers, die Kirche und Gesellschaft revolutionierten, und die Lebensbedingungen des 16. Jahrhunderts auf einer persönlichen Ebene lebendig. Der Film bot einen spannender Einblick in das Thema „Reformation“, das in der 7. Klasse auf dem Lehrplan des Religions- und Geschichtsunterrichts steht.

„Juvenes Translatores“ – Übersetzungswettbewerb der EU

11.02.2018

Merrit Fedzin, Derya Kayan, Spanischlehrerin Irina Hafner, Alina Hawig, Sophia Vogelsang (v. l.)

Auch in diesem Schuljahr hatten wir Losglück und vier Rahdener Schülerinnen des Jahrgangs 2000 durften sich am 21. November 2017 im Übersetzungswettbewerb „Juvenes Translatores“ für weiterführende Schulen der Europäischen Union mit anderen Schülerinnen und Schülern der EU im Übersetzen messen.
Die vier Q2-Schülerinnen Merritt Fedzin, Alina Hawig, Derya Kayan und Sophia Vogelsang übertrugen einen Text aus dem Spanischen ins Deutsche, der sich mit der Frage beschäftigte, ob die Europäische Union eine Notwendigkeit oder eine Utopie darstellt. Dabei sammelten sie Einblicke in das Berufsfeld der Übersetzung, das in einem zusammenwachsenden Europa weiterhin viele Perspektiven bieten wird.
Im Februar 2018 konnten die erfolgreichen Übersetzerinnen ihre Teilnamebescheinigungen in Empfang nehmen.

News-Archiv

Ältere Nachrichten aus dem Schulalltag finden Sie in unserem Archiv.