Schöne Ferien

Schwimmbad oder Regen? Oder beides?

Wir wissen nicht, wie das Ferienwetter wird. Fest steht: Der erste Schultag des neuen Schuljahres ist am Mittwoch, dem 29. August 2018.

Wir wünschen allen Schülerinnen und Schülern sowie allen Kollegen und Kolleginnen schöne und erholsame Sommerferien!

Spiel, Spaß und Spannung beim Schwimmfest der fünften Klassen

10.07.2018

Gut beschirmt: Sportlehrer Nico Kassebaum im Freibad

Wie es bereits seit vielen Jahren Tradition ist, fand auch in diesem Schuljahr wieder das Schwimmfest der Jahrgangsstufe 5 im Freibad in Rahden statt. Knapp 110 Schülerinnen und Schüler durften ihren Mathe-, Englisch- und Deutschunterricht gegen spannende Spiele im kühlen Nass tauschen.
Nachdem das erste Spiel, 10 Minuten Klassenschwimmen, noch bei bewölktem Wetter absolviert wurde, kam erstaunlicherweise gerade zum zweiten Spiel, der Regenschirmstaffel, die Sonne hinter den Wolken hervor. Schnelligkeit und gute Puste mussten die Schülerinnen und Schüler bei den nächsten Spielen beweisen, der Balltransportstaffel und dem Perlentauchen. „The Splash“ bildete den Höhepunkt des Turniers: Welche Klasse schafft es, eine möglichst hohe bzw. niedrige Wasserfontäne zu produzieren? Unter großem Jubel und Beifall der Zuschauer wurde jeder Sprung lautstark begleitet.
Da dieser Schultag sehr viel Spaß und Spannung brachte, gingen eigentlich alle Klassen als Sieger aus dem Wasser. Den Pokal durfte allerdings nur eine Klasse in Empfang nehmen. So gelang es der Klasse 5c die höchste Punktzahl insgesamt „zu erschwimmen“, dicht gefolgt von den anderen Klassen, die eine Urkunde überreicht bekamen.
Dass dieser Schwimmtag so erfolgreich verlief, lag in hohem Maße auch an der Klasse 9a, die für den reibungslosen Ablauf sorgte, indem sie unterschiedliche Aufgaben wie die Betreuung der Klassen, den Sanitätsdienst, die Schiedsrichtertätigkeit sowie die Auswertung der Ergebnisse übernahm oder als lautstarker Motivator zuständig war.

Welcome to Fabulous Abi Vegas

09.07.2018

Die Abiturientinnen und Abiturienten des Abiturjahrgangs 2018 (Foto Pescht)

Am Freitag, dem 06.07.2018, erhielten im Anschluss an einen komplett selbst gestalteten Gottesdienst mit viel Musik in der St. Johanniskirche 121 Abiturientinnen und Abiturienten ihre Zeugnisse in der Aula des Gymnasiums.
Mit GYROS, dem Grundkurs Vokal und dem Grundkurs Instrumental (Rockband) der Jgst. Q1 warteten weitere musikalische Leckerbissen auf die zahlreich erschienenen Eltern, Geschwister und Großeltern. Im Mittelpunkt standen aber natürlich die Abiturientinnen und Abiturienten, die nach Ehrungen für soziales Engagement sowie herausragende schulische Leistungen endlich ihre Abiturzeugnisse in Empfang nehmen durften.
Mit einem Sektempfang im Foyer klang der kurzweilige Abend in zwangloser Atmosphäre aus und es gab viele Gelegenheiten zu Gesprächen und – natürlich – zum Gratulieren.
Ausgiebig gefeiert wurde der höchste deutsche Schulabschluss in festlichem Rahmen auf dem Abiball am Samstag, dem 07.07.2018.

Gelungene Premiere am Gymnasium Rahden

08.07.2018

Zum ersten Mal wurden Schülerinnen und Schüler des Gymnasiums Rahden mit dem Cambridge Certificate belohnt.
Seit dem Schuljahresbeginn 2017/18 wird eine AG zur Vorbereitung auf das Cambridge Certificate am Gymnasium Rahden angeboten. Nun haben die ersten Teilnehmerinnen und Teilnehmer äußerst erfolgreich die Prüfung für das CAE (Cambridge Certificate of Advanced English) und das FCE (First Certificate of English) abgelegt.
Eva Gerecht (Jahrgangsstufe EF) hat die Prüfung FCE so gut bestanden, dass sie auf das Level C1 hochgestuft wurde. Alle weiteren Teilnhmer und Teilnehmerinnen absolvierten das CAE mit Bravour.
Bei dieser Prüfung erlangten Julia Dyck (Jahrgangsstufe Q1) und Merritt Fedzin (Jahrgangsstufe Q2) den bestmöglichen Abschluss, das Grade A/Level2.
Der komm. Schulleiter Benno Schomaker war hocherfreut über die Resultate der Absolventen und übergab jetzt feierlich die Urkunden. Die beiden Kursleiterinnen Nadja Reimann und Biljana Ravlic freuen sich mit ihren Schülerinnen und Schülern über deren hervorragende Ergebnisse.

Mehr Kugelschreiber als Antworten

08.07.2018

Am Dienstag, dem 3. Juli 2018, machte sich der Sowi-LK der Jgst. Q1auf den Weg nach Berlin ins Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur.
Nach der erfolgreichen Teilnahme an dem Wettbewerb „#GrillDenScheuer“ nahmen wir an einem Bürgerdialog mit Minister Andreas Scheuer (CSU) teil. Schüler und Schülerinnen ab 16 Jahren mussten sich mit einem kurzen Video bewerben, in dem sie sich als Gruppe präsentierten und zeigen, warum sie mit Andreas Scheuer über Europa reden wollen.
Nach unserer Ankunft in Berlin machten wir zunächst einen kulturellen Abstecher zum „Hamburger Bahnhof“, dem Museum für Gegenwartskunst. Um 14:30 Uhr fanden wir uns dann mit anderen Kursen und Klassen aus ganz Deutschland im Garten des Ministeriums zusammen, um auf den Bundesminister zu warten. Nach dem Bürgerdialog lud uns der Minister zu einem anschließenden Grillen mit gemeinsamem Public-Viewing eines WM-Achtelfinalspiels ein.
Während des Bürgerdialogs bestand die Möglichkeit, Herrn Scheuer ca. 60 Minuten mit Fragen rund um Europa zu konfrontieren, wobei der Schwerpunkt auf den aktuellen Themen Migration und Flüchtlingspolitik lag. Entgegen unser Erwartungen blieben aber vieler unserer Fragen unbeantwortet, da Herr Scheuer selten konkret antwortete, sondern uns ausführlich seine grundsätzliche Position zu den Themen darstellte. Statt eines Dialoges ähnelte die Veranstaltung daher streckenweise eher einem Monolog als einem Gespräch mit den Gästen, so dass viele Jugendliche eher den Eindruck gewannen, mehr Werbegeschenke als konkrete politische Antworten mit nach Hause zu nehmen.
Demgegenüber freuten wir uns über die Gelegenheit, anschließend eine individuelle und interessante Hausführung machen zu können. Zum Abschluss des Tages nutzten wir das schöne Sommerwetter, um in kleineren Gruppen die Bundeshauptstadt zu erkunden. Am späten Abend traten wir müde, aber um einige Eindrücke reicher, die Heimreise an.

Wer Lust hat, sich die Kurzvideos und Fotos der Veranstaltung anzusehen, kann das unter https://www.bmvi.de/SharedDocs/DE/Artikel/K/Ministerium/europa-buergerdialog-grill-den-scheuer.html tun!

Johanna Renken, Max Huhn, Torben Donzelmann (LK Sozialwissenschaften, Jgst. Q1)

Politische Bildung in Berlin

08.07.2018

Auch in diesem Jahr fuhren wieder zwei Schülergruppen aus der Jgst. EF zur politischen Bildung nach Berlin. Sie besuchten die Abgeordneten Frank Schäffler und Achim Post im Deutschen Bundestag und nutzten die Gelegenheit, die Stadt an der Spree zu entdecken.
Auf dem Programm der dreitägigen Reise standen für die eine Gruppe eine Diskussion mit dem Abgeordneten, die Theatervorstellung „Roma Armee“ im Maxim-Gorki Theater, eine Fahrradtour, der Besuch der Gedenkstätte Hohenschönhausen, ein Zeitzeugengespräch mit einer Holocaustüberlebenden und die Auseinandersetzung mit dem Dokumentationszentrum „Topographie des Terrors“. Selbstverständlich blieb auch noch Zeit, um das pulsierende Leben Berlins zu genießen.
Die zweite Gruppe der diesjährigen Berlin-Fahrt schien bis kurz vor Reiseantritt eine Besonderheit zu haben: 23 Schülerinnen waren angemeldet, jedoch kein einziger Schüler. Aus Krankheitsgründen bekam die Gruppe dann doch noch einen „Quotenmann“, unseren Austausch-Schüler Nicolas.
Nach Belegung der Zimmer starteten wir am Sonntag am frühen Nachmittag unsere Erkundungstour vom Alexanderplatz  im Osten bis zur Gedächtniskirche im Westen Berlins mit allen wichtigen Sehenswürdigkeiten, die in diesem Bereich liegen: Der Fernsehturm, die Museumsinsel, der Rohbau des neuen Stadtschlosses, der Platz der Bücherverbrennung, das Brandenburger Tor, Schloss Bellevue, die Siegessäule, der Bahnhof „Zoo“, die Gedächtniskirche und die Gedenkstätte „Anschlag auf den Weihnachtsmarkt  2017“. Ein besonderer Foto-Shooting-Point war das Wohnhaus unserer Kanzlerin Angela Merkel in der Toplage Berlins auf der Museumsinsel. Abends waren wir dann zum Grillen in einem evangelischen Gemeindehaus, wo wir einen Vortrag über die Situation als Mitglied einer jüdischen Gemeinde hörten.
Der Dienstag stand dann ganz im Zeichen der Politik: Der Besuch des Deutschen Bundestages mit dem Plenarsaal und einem Abgeordnetengespräch füllten den Vormittag, der von einer kurzen Visite der Kuppel abgerundet wurde. Am Nachmittag führte uns eine Projektarbeit in der Gedenkstätte „SA-Gefängnis Papestraße“ in die Gedanken der Insassen und die grausamen Haftbedingungen zur NS-Zeit ein.
Obwohl am Abend Freizeit auf dem Programm stand, wollte die Gruppe doch zusammen bleiben und in Kreuzberg einen „Spezial-Döner-Teller“ genießen. Zum Ausklang des Tages sahen wir uns einen Film über die Geschichte der Bundesrepublik am Marie-Elisabeth-Lüders Haus an.
In der Unterkunft hieß es dann schon wieder Koffer packen, weil es am Mittwoch gleich früh morgens zur gebuchten Führung ging. An der Gedenkstätte „Bernauer Straße“ und im „Tränenpalast“ wurde uns vor Augen geführt, welche Konsequenzen die deutsche Teilung einst mit sich brachte. Am frühen Nachmittag stellten wir im Bundesrat eine Plenarsitzung nach, in der wir über den Gesetzesantrag „Führerschein mit 16 Jahren“ abstimmten. Während der sich anschließenden Freizeit besuchten einige noch die Ausstellung unter dem „Stelenfeld“, wogegen andere ihr Taschengeld beim Shoppen ausgaben.
Es gab weder Zickenkrieg noch andere Animositäten, so dass sich auch unser einziger männlicher Mitreisender sehr wohl gefühlt hat. Vielen Dank für eure liebevoll gestalteten Karten und die Süßigkeiten sagen die begleitenden Lehrkräfte.

Krimiautorin zu Gast

07.07.2018

Vorlesen ist toll – noch toller ist es, wenn eine Autorin aus ihrem eigenen Buch vorliest. In diesen Genuss kamen in der letzten Woche 96 Fünftklässler am Gymnasium Rahden. Die Aufregung war groß, man trifft ja nicht jeden Tag eine berühmte Autorin. Johanna Trommer las aus dem zweiten Band ihrer Krimireihe: „Karl Kessel – Eine Leiche für die Katz“. Den ersten Teil („Karl Kessel – Mord im Opernhaus“) hatten die Schülerinnen und Schüler als Schullektüre bereits im Deutschunterricht bearbeitet. Der Regionalkrimi spielt in Stuttgart, der Heimatstadt von Johanna Trommer und viele der Schauplätze im Buch gibt es wirklich, was sie anhand einiger Fotos der „Originalschauplätze“ während der Lesung zeigte.
Neben einer Lesung waren noch ein detektivisches Quiz und eine Fragestunde Teil des Programms. In dem Quiz ging es nicht nur um das Fachwissen der jungen Detektive im Publikum, sondern auch um berühmte Detektive, Geheimschriften und Codes und andere spannende Dinge aus dem Alltag einer Krimiautorin. Anschließend war dann Zeit für Fragen, die von den Kindern bereits vorbereitet waren. Dabei erfuhren sie einiges über das Leben und Arbeiten einer Buchautorin und auch über die Person Johanna Trommer, die nicht müde wurde, alle Fragen so genau und ehrlich wie möglich zu beantworten. Im Anschluss an die Veranstaltung nutzten die Fünftklässler noch die Gelegenheit, sich ihre Bücher signieren zu lassen. Alle Beteiligten verließen die Veranstaltung rundum zufrieden und zum Teil auch schon mit einem Wunsch für den Weihnachtswunschzettel: Der dritte Band von „Karl Kessel“ erscheint am Ende des Jahres!

Geographie-Profis ausgezeichnet

03.07.2018

Im Rahmen des diesjährigen Geographie-Wettbewerbs „Diercke Wissen 2018“ erhielten in der letzten Juniwoche die Sieger der beteiligten Jahrgangsstufen 7 bis EF sowie die Schulsieger ihre verdienten Auszeichnungen. Mehr als 150 Schülerinnen und Schüler unseres Gymnasiums hatten sich in diesem Frühjahr den teils kniffligen Wettbewerbsfragen aus der Allgemeinen und Regionalen Geographie gestellt.
Zunächst wurden die jeweils Besten der Jahrgangsstufen ermittelt, bevor diese dann im Wettbewerb um den Titel des Schulsiegers gegeneinander antraten. Die Stufensieger sind Jasper Drees (7d), Jan Henrik Gäbe (8c), Jannick Bilges (9a) und Velten Willmann (EF); Schulsieger wurden dann punktgleich Jan Henrik und Velten, doch konnte sich Velten über die Beantwortung von Stichfragen schließlich für die Teilnahme am NRW-Landesentscheid qualifizieren. Hier lag das Niveau der zu beantwortenden Fragen nun schon deutlich höher als in den schulinternen Runden, was für unseren Schulsieger aber kein Problem darstellte: In der Konkurrenz der Gewinner von 154 teilnehmenden Schulen aus Nordrhein-Westfalen gelang ihm die Belegung des 16. Platzes und somit das beste Ergebnis, das ein Schüler des Gymnasiums Rahden bislang in diesem Wettbewerb erreichen konnte – ihm und den übrigen Siegern unserer Schule ganz herzlichen Glückwunsch zu ihren Erfolgen!

Schöne Ergebnisse bei Physikwettbewerben

02.07.2018

Außergewöhnliche Leistungen bei der IPhO

Sebastian-Philip Harris und Nico Heitmann (beide Q2) haben beim diesjährigen Auswahlwettbewerb der IPhO (Internationale PhysikOlympiade) eine herausragende Leistung gezeigt: Zum ersten Mal haben sich Schüler unserer Schule für die Finalrunde der besten 15 Schülerinnen und Schüler qualifiziert und Ende Mai am Alfred-Wegener-Institut an der Finalrunde teilgenommen.
In der ersten Runde beteiligten sich deutschlandweit ca. 1000 Schüler und Schülerinnen am Wettbewerb. Sebastian-Philip hatte sich bereits das dritte Mal für die Bundesrunde der besten 50 Teilnehmer und Teilnehmerinnen qualifiziert, in diesem Jahr erreichten er und Nico sogar die letzte Runde. Der kleine Schritt zur Nationalmannschaft hat den beiden allerdings gefehlt. Die fünf Teilnehmer und Teilnehmerinnen stammen alle aus naturwissenschaftlichen Spezialgymnasien, an denen die naturwissenschaftlichen Fächer einen größeren Anteil im Stundenplan haben als bei uns. Wir gratulieren herzlich zu dieser grandiosen Leistung.
Nico hat sich darüber hinaus als besonders junger Teilnehmer der Bundesrunde für die Finalrunde der EUSO (Europäische ScienceOlympiade) am Fraunhofer-Institut für Biomedizinische Technik in Potsdam qualifiziert. Noch einmal: Gratulation zu dieser außergewöhnlichen Leistung!

Erfolgreiche Teilnahme beim Bundesweiten Wettbewerb Physik

Für die Sekundarstufe I gibt es den Bundesweiten Wettbewerb Physik, an dem jedes Jahr viele Schülerinnen und Schüler unserer Schule in der ersten Runde teilnehmen.
Im Schuljahr 2017/2018 hatten sich zwölf Rahdenerinnen und Rahdener für die zweite Runde qualifiziert und vier für die Bundesrunde. Finja Hilgemeier, Merle Donzelmann, Rika Buck und Steffen Begemann (alle Jgst. 8) kamen zwar nicht mit ersten Preisen von der Bundesrunde aus dem bayerischen Freising zurück, aber für alle war es eine schöne Woche mit vielen Eindrücken und einem interessanten Programm abseits der täglichen Klausuren.

Im nächsten Schuljahr feiert der Wettbewerb sein 25-jähriges Jubiläum. Die Bundesrunde wird in Jena stattfinden. Wir hoffen, dass sich wieder viele Schülerinnen und Schüler ab der fünften Klasse in der ersten Runde den Aufgaben stellen werden. Und vielleicht gelingt dem einen oder der anderen auch wieder der Sprung in die nächsten Runden…
Direkt nach den Sommerferien hängen die Aufgaben im Kasten vor dem Physikraum aus.

Neue Streitschlichter und Medienscouts

01.07.2018

Auch in diesem Schuljahr haben wieder sechzehn Schülerinnen ihre Ausbildung zu Streitschlichtern und Medienscouts absolviert und durften stolz ihre Zertifikate in Empfang nehmen.
Wir gratulieren herzlich und begrüßen in unserem Team (von oben links nach unten rechts): Charlotte Winkelmann, Anna Steinkamp, Merle Kellermann, Denise Pape, Meira Henke, Kayathri Chandramohan, Ida Lindemann, Celine Gerling, Alina Pfeifer, Hanna Knefel, Zeynep Çelebi, Lisa Hosp, Mena Hinz, Victoria Kozany, auf dem Foto fehlen Joy Lynn Oberländer und Nina Priesmeyer.

Учить русский играя – spielend Russisch lernen…

26.06.2018

Die Siegerteams (fast komplett v. l.): Angelina Fuhrmann, Robin Merk, Kevin Mattheis, Lotta Verbarg, Jan Leonhard Fräger

... konnten am Donnerstag, dem 21.06.2018, über 50 Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 8 bis Q1. Hierbei bildeten Russisch-Lerner und Schüler, die nicht Russisch sprechen, jeweils ein Zweier-Team; beide Teammitglieder mussten auf gestaffelten Schwierigkeitsstufen möglichst viele russische Wörter bzw. Redewendungen lernen. Wir gratulieren den Gewinner-Mannschaften der schulinternen Runde dieses Wettbewerbs, der jährlich in Deutschland, mittlerweile auch in Österreich und der Schweiz, stattfindet. Er wird vom Deutsch-Russischen Forum e. V. in Berlin organisiert und von vielen Sponsoren unterstützt.
Die vorderen Plätze erreichten: 3. Platz – Jan Leonhard Fräger und Steven Schweiger (beide Q1), 2. Platz – Robin Merk und Angelina Fuhrmann (beide EF), 1. Platz – Lotta Verbarg und Kevin Mattheis (beide Q1). Die Erstplatzierten haben sich die Teilnahme an der Regionalrunde, die im Herbst des neuen Schuljahres durchgeführt wird, gesichert.

Auf römischen Spuren am Niederrhein

22.06.2018

Colonia Ulpia Traiana – so lautete in der Antike der offizielle Name einer der größten römischen Städte in den germanischen Provinzen, deren Relikte sich an die heutige Stadt Xanten anlehnen. Auf dem Territorium dieser einstigen römischen Kolonie, die damals weit über zehntausend Einwohner zählte, befindet sich heute der Archäologische Park Xanten. Diesen erkundeten die Lateinkurse der Jgst. 7 am 20.06.2018 im Rahmen einer fachlichen Tagesexkursion.
Zunächst gestattete eine thematische Führung den Schülern Einblicke nicht nur in die Geschichte und Struktur der Römerstadt, sondern auch auf anschauliche Weise in das römische Alltagsleben, indem Nachbauten von Wohnhäusern, Tavernen und Badeanlagen, aber auch das rekonstruierte Amphitheater begangen werden konnten. Eine Vielzahl an Originalgegenständen ließ sich anschließend im Römermuseum bestaunen, das sich ebenfalls auf dem Parkgelände über den ehemaligen Thermen befindet. Das Spektrum an Exponaten reichte hier von antiken Haushaltswaren über Münzen, Skulpturen und Schmuck bis hin zu Werkzeugen und Waffen.
Nach einem spannenden Exkursionstag, der zudem auch noch mit einem herrlichen Sommerwetter aufwartete, bleibt eine intensive Begegnung mit der Welt der Römer als lohnenswerte Ergänzung zu den inhaltlichen Themen des Lateinunterrichts in Erinnerung.

Als die Römer frech geworden...

16.05.2018

Die alljährliche Geschichtsexkursion der fünften Klassen führte 96 kleine Rahdener Germanen mit ihren Geschichtslehrern nach Kalkriese, um den Schauplatz der legendären Varusschlacht zu untersuchen.
Jede Klasse hatte die Möglichkeit in die Rolle von Römern und Germanen zu schlüpfen. Dabei wurden typisch germanische und typisch römische Kleider anprobiert und einige Schülerinnen und Schüler „verwandelt“. Draußen im Gelände stellten die Klassen die Schlacht nach und orientierten sich dabei am momentanen Forschungsstand.
Aber es bleibt spannend in Kalkriese – neue Funde lassen auf einen anderen Verlauf der Ereignisse schließen, so dass es bis zum nächsten Jahr einige Veränderungen im Gelände geben wird. Geschichte ist eben spannend und immer in Bewegung! Der Meinung waren übrigens auch alle Fünftklässler, als am Ende des Tages alle wieder heil und zufrieden im heimischen Rahden ankamen.

Besuch aus dem fernen Russland

02.05.2018

Empfang der russischen Gäste am Bahnhof

In der letzten Aprilwoche war eine Gruppe von 15 Austauschschülern von der Puschkinschule im russischen Jaroslawl in Begleitung zweier Lehrkräfte zu Gast bei uns in Rahden. Aufgenommen wurden sie in Gastfamilien von Schülern aus den Jahrgangsstufen 8 und 9 sowie den Russischlehrkräften Irina Hafner und Volker Schmidt. Die Begegnung erfolgte im Rahmen der nun schon 15-jährigen Partnerschaft zwischen unseren beiden Schulen und wurde von der Stiftung "Deutsch-Russischer Jugendaustausch" mit Sitz in Hamburg gefördert.
Wie schon in den Jahren zuvor widmeten sich Gastgeber und Gäste einem gemeinsamen Projektthema: "Traditionen und Brauchtum im interkulturellen Vergleich" standen diesmal auf dem Programm, mit dem sich die Gruppe bei unterschiedlichen Aktivitäten auseinandersetzte. So wurden kleine szenische Darstellungen und Volkslieder eingeübt, Plakate zu russischen und deutschen Feiertagen erstellt, aber auch außerschulische Lernorte wie etwa das Freilichtmuseum in Detmold oder der Rahdener Museumshof besucht. Daneben gab es auch viele Freiräume, die Zeit für gemeinsame deutsch-russische Unternehmungen außerhalb der Schulzeit boten.
Nach einem rührenden Abschied auf dem Rahdener Bahnhof am Morgen des 30. April freuen wir uns nun auf den Gegenbesuch in der über 1000 Jahre alten Wolgastadt Jaroslawl im kommenden Frühjahr.

News-Archiv

Ältere Nachrichten aus dem Schulalltag finden Sie in unserem Archiv.